033232 / 22 30 89

Einspeisevergütung
für Photovoltaikanlagen 2019

Die Einspeisevergütung ist das Kernstück des Erneuerbaren Energiegesetztes (EEG). Sie ist der festgeschriebene Betrag, den die Netzbetreiber an die Betreiber von Photovoltaikanlagen zur Erzeugung von Strom aus solarer Energie über zwanzig Jahre  entrichten, wenn dieser Strom in das öffentliche Netz eingespeist wird.

Aktuell wird unterschieden zwischen:

  • Dachanlagen bis 10 kWp
  • Dachanlagen zwischen 10 kWp und 40 kWp
  • Dachanlagen zwischen 40 kWp und 100 kWp
  • Anlagen auf Nichtwohngebäuden im Außenbereich und Anlagen auf Freiflächen bis 100 kWp

Aktuelle Vergütungssätze für das Jahr 2019.

InbetriebnahmeDachanlagen bis 10 kWp (Ct/kWh)Dachanlagen über 10 kWp bis 40 kWp (Ct/kWh)Dachanlagen über 40 kWp bis 100 kWp (Ct/kWh)Anlagen auf Nichtwohngebäuden im Außenbereich, Dachanlagen und Anlagen auf Freiflächen bis 100 kWp (Ct/kWh)
ab 01.01.201911,4711,159,967,93
ab 01.02.2019  9,87 * 
ab 01.03.2019  9,39 * 
ab 01.04.2019  8,90 * 
ab 01.05.2019    
ab 01.06.2019    
ab 01.07.2019    
ab 01.08.2019    
ab 01.09.2019    
ab 01.10.2019    
ab 01.11.2019    
ab 01.12.2019    
     

* Ab Februar 2019 sinkt die Vergütung von Photovoltaikanlagen auf Gebäuden von 40 kW bis 750 kW Nennleistung. Die Kürzung soll laut Gesetzgeber eine Überforderung verhindern. Betreiber von Anlagen ab 100 kW Nennleistung müssen ihren Strom direkt vermarkten. 


Die Vergütung für eingespeisten Solarstrom wird seit Februar 2017 wieder vom Zubau ermittelt. Die Vergütungssätze für Photovoltaikanlagen haben sich seit Juli 2017 bis Juli 2018 nicht verändert. Für Photovoltaikanlgen, die ab August 2018 ans Netz gehen bzw. der Bundesnetzagentur gemeldet werden, sinkt die Einspeisevergütung leicht. Die Höhe der Einspeisevergütung  ab Februar 2019 für die folgenden 3 Monate steht am 31.01.2019 fest. 

Die Stromkosten steigen kontinuierlich, der mittlere Marktpreis für die Kilowattstunde Strom liegt mit ca. 27 Ct/kWh bereits jetzt über dem Betrag der Solarstromvergütung. Unter diesen Bedingungen wird auch eine Erhöhung des individuellen Eigenverbrauchs zunehmend interessanter. Bei sinkender Einspeisevergütung und steigenden Strompreisen lohnt sich der Einsatz eines Solarstromspeichers.

Stand: Januar 2019